ESTHER GRONENBORN


REGISSEURIN

Esther Gronenborn, Absolventin der Filmhochschule München. Seit 1997 freischaffende Autorin und Regisseurin. Während ihres Studiums machte sie mehrere Auslandssemster in HongKong, China, England und Rumänien. Zwischen 1994 und 1997 war sie für Columbia Tri Star als Dubbingmanagerin tätig und machte eine Hospitanz in der Columbia Tri Star Hong Kong Office Asia Distribution. 2001 kam ihr Spielfilmdebüt „alaska.de“ in die Kinos und brachte ihr neben vielen anderen nationalen und internationalen Preisen den Deutschen Filmpreis für die beste Regie. Mit „Adil geht“ und „Stadt als Beute“ sind ihr zwei weitere preisgekrönte Filme gelungen. Für Galileo Mystery erstellte sie mehrere Episoden und verfilmte schließlich mit 24 Frames und Seven Pictures den Mysterythriller „Hinter Kaifeck“. Esther Gronenborn war sechs Jahre im Vergabeausschuss der FFA (Filmförderanstalt) und ist im geschäftsführenden Vorstand des Bundesverbandes Regie. Esther Gronenborn ist Mitglied der deutschen und europäischen Filmakademie. 

FILMOGRAFIE

2017

Der Staatsanwalt
TV Serie, ZDF
Produktion: NOVAFILM/Odeon TV
Regie für 2 Folgen
Postproduktion

2016

Ich werde nicht schweigen
TV-Film, ZDF
Produktion: Letterbox
Drehbuch mit Sönke Lars Neuwöhner
Regie
2017 – 28. Internationalen Filmfest Emden/Norderney

2013/2014

Baruther Wissenbank
Dokumentarfilm
Produktion: I-Ku
Buch und Regie

2012

Balkan Beats – Eine musikalische Reise
Dokumentarfilm
Produktion: Pipelinefilm
Buch und Regie

2011

Down in Brandenburg
Kinofilm
Produktion: Sofamilkproduction
Co-Regie, Produktion

2008

Hinter Kaifeck
Kinofilm (Verleih: Studiocanal)
Produktion: 24 Frames Film GmbH & Co. KG
Regie

2005

Adil geht
Kinospielfilm
Produktion: DOKfilm Fernsehproduktion GmbH
Regie
Hauptpreis „Der fliegende Ochse“ beim FilmKunstFest Schwerin, 2005
Lobende Erwähnung der Jury des Max Ophüls Festivals, 2005

Stadt als Beute
Kinospielfilm
Produktion: Filmgalerie 451
Drehbuchautorin mit Miriam Dehne und Irene von Alberti, Regie
Lobende Erwähnung des internationalen Verbands der Filmkunsttheater „Confédération Internationale des Cinémas D’Art et Essai“

2002

Balkan Rhapsody
Kurzfilm
Produktion: Shorts Productions
Drehbuch, Regie

2001

alaska.de
Spielfilm (Verleih: Arthaus Filmverleih)
Produktion: Bioskop Filmproduktion GmbH
Drehbuch, Regie
Deutscher Filmpreis für die Beste Regie, 2001
Bayerischer Filmpreis für Beste Nachwuchsregie, 2001
Preis für das Beste Drehbuch des FilmKunstFest, Schwerin, 2001
Interfilmpreis beim Max-Ophüls-Festival, 2001 Nominierung in der Kategorie „Europäische Entdeckung“ beim Europäischer Filmpreis, 2001 Giffoni Kinder- und Jugendfilmfestival 2.Preis in der Kategorie Rear Window, 2001

MUSIKVIDEOS

In der Zeit von 1999–2003 ca. 50 Musikvideos, unter anderem für Melanie Thornton, BEN, die
indische Madonna „Alisha“

WERBUNG KINO/TV

Mehrere Virals und Kinospots unter anderem: „Musik im Kopf“ MTV, Bandsterben I–III, Native Instruments, World Aids Tag 2009 und 2011, Hast Du noch was vor? I–IV, interaktive Drogenpräventionsfilme (jeweils 70 min) für das Land Brandenburg, 2007–2008 Mehrere Folgen für die Serie Gallileo Mystery, Worlds Aids Tag Spot für 2009-2013 sowie einige Kurzspielfilme und Arbeiten für das Theater und die Berliner Philharmoniker.