MAXIMILIAN ERLENWEIN


REGISSEUR

fg_hb_reg_Max_Erlenwein_Foto2

Maximilian Erlenwein studierte Medienwissenschaften und Soziologie in Marburg. Während seines Regiestudiums an der dffb in Berlin arbeitete er als Kameramann und drehte Reportagen und Magazinbeiträge. Zusammen mit Robin von Hardenberg gründete er 2005 die Fat Lady Filmproduktion, mit der er Musikvideos, Dokumentarfilme, Imagefilme und Werbespots realisiert. Mit dem Kinofilm SCHWERKRAFT feierte Erlenwein 2009 sein viel beachtetes und mehrfach ausgezeichnetes Spielfilmdebut.

FILMOGRAFIE

2013/2014

Stereo
Kinofilm (Verleih: Wild Bunch)
Produktion: Frisbeefilms
Drehbuch & Regie
Kinostart 15.05.2014
Weltpremiere bei der Berlinale 2014 (Panorama Special)

2012

Medicus
Kinofilm
Produktion: UFA Cinema
2nd Unit Regie

2009

Schwerkraft
Kinofilm, 90 min
Produktion: Frisbeefilms GmbH & Co. KG
Drehbuch & Regie
2010 Max Ophüls Preis „Bester Film“, „Bestes Drehbuch“, „Bester Darsteller“
2010 Nominiert für den Deutschen Filmpreis, „Bester Darsteller“
2009 Ausgezeichnet mit dem First Steps Award
2010 Lobende Erwähnungen: Seattle, Montreal & Zürich Filmfestival

2007

Konzertfilm Boss Hoss (AT)
Konzertfilm, 90 min
Produktion: Fat Lady Filmproduktion
Regie, Produktion, Kamera

2006

Killing the Distance
Dokumentarfilm, 60 min
Produktion: Fat Lady Filmproduktion
Regie, Produktion, Kamera

Raw and Uncut
Konzertfilm/ Patrice, 90 min
Produktion: Fat Lady Filmproduktion
Regie, Produktion, Kamera

2005

Blackout
Kurzfilm, 30 min
Produktion: Valeska Bochow
Regie
2006 Helene Schwarz Regiepreis
2006 Bester deutscher Kurzfilm, Interfilm, Berlin
2006 Best international Shortfilm, Monterry international Filmfestival, Mexico
2006 Preis der deutschen Filmkritik, Berlin
2006 Max Ophüls Preis Saarbrücken
2005 Perspektive Deutsches Kino Berlinale
2005 Festival Karlovy Vary, Prag
2005 Otto-Ludwig-Piffl-Preis der Berliner Kurzfilmrolle

2002

John Lee and Me
Kurzfilm, Format: 35mm, 15 min
Produktion: Nicole Gerhardts, Valeska Bochow
Regie und Drehbuch
2003 Max-Ophüls-Preis Saarbrücken
2003 Festival Karlovy Vary, Prag
2003 Publikums- und Kritikerpreis, 21. Young Collection Bremen
2003 Carrousel international du film de Rimouski, Kanada
2002 Nominierung zum Short Tiger Award
2002 Internationales Festival der Filmhochschulen München

2000

Deutsche Werte Halten Ewig
Kurzfilm, Format: 16mm, 1 min
Produktion: Eva Weerts
Co-Regie, Kamera, Idee


Elvis vs Bruce Lee
Kurzfilm, Format: Mini DV, 6 min
Produktion: Valeska Bochow
Regie und Drehbuch

Fuck and Run
Kurzfilm, Format: 10 min,
16mm
Produktion: dffb
Kamera: Ngo The Chau

WERBUNG

Diverse Werbefilme unter anderem:

Bewerbungsgespräch
2011 Deutscher Werbefilmpreis, „Bestes Viral“
2011 Werbefilmpreis Spotlight. Jurypreis in Bronze, Publikumspreis in Gold